Montag, 21. März 2016

Ach, Kinder, wie die Zeit verfliegt...

War nicht gerade noch Weihnachten???
Ich meine, ja, der Fasching war kurz dieses Jahr und entsprechend früh ist nun Ostern, aber jetzt schon? Ernsthaft?
Irgendwas ist da an mir vorbeigerauscht.
Nennen wir es Winterschlaf.
(Ja, alle, die mich näher kennen, dürfen jetzt hysterisch auflachen. Es ist gut. Fuchsi schläft, haha, haben wir's bald? Kriegt euch ein, Herrgott noch eins!)

Kommen wir lieber zur Frage, was mich aufgeweckt hat!
Es ist ein Stöckchen!
(Schließlich kann niemand schlafen, wenn ihm Hartholz an den Schädel prallt...
Bitte?
Ja, Hartholz.
Nein, ernsthaft, was haben wir gelacht.
Leute, ihr habt so eine versaute Phantasie, echt jetzt...)


Also Stöckchen.
Hatten wir lange nicht mehr.
Und weil keiner nach mir wirft, ich diesjenige aber so entzückend fand, habe ich es mir bei Frau Karo (http://diefreaksundich.de) einfach mitgenommen und läute damit das Jahr 2016 ein.
Wenn es um Bücher geht, kann ich einfach nicht vorbeilaufen!

A für Autor – Autor, von dem du die meisten Bücher gelesen hast
Schwierige Frage für einen Vielleser - ich denke aber, das müssen zwei Klassiker unter einander ausfechten, namentlich die Herren Goethe und Thomas Mann.
(Und ja, ich tat es freiwillig und habe es genossen.)

B für Beste – Die beste Bücherserie

Die unerreichte Serie "Calvin und Hobbes" des großartigen Bill Watterson.
Obgleich ein Comic mehr Buch als viele "echte" Bücher, in höchstem Maße literarisch wertvoll und dazu einfach hinreißend, wundervoll und großartig!

C für Current – Momentanes Buch
Mia Couto: "Das Geständnis der Löwin" 
Die SZ-Besprechung machte mich neugierig. Gucken wir mal.
 
D für Drink – Beim Lesen trinkst du am Liebsten
Eigentlich gar nichts. Lesen fesselt mich so sehr, dass ich Essen und Trinken vergesse. 

E Für E-Book – E-Books oder Papierbücher?
Papier, Papier, Papier!!!
Ich mag keine E-Books, dazu stehe ich. Schlimm genug, dass ich gelegentlich Fachliteratur via Bildschirm konsumieren muss, aber zum Lesevergnügen gehört für mich der Geruch von Papier, das Gefühl an den Fingern, die visuelle Freude eines schönen Umschlags, das Umblättern und im Zweifelsfall auch die Sehnenscheidenentzündung, weil ich zu lange ein zu schweres Buch hochgehalten habe.
Erlebnis halt.
Oldschool.

F für Fictiv – Eine fiktive Person, mit der du als Jugendliche ausgegangen wärst
Titch aus Holbeins Enwor-Saga...
Ja, mein Männergschmack war schon immer seltsam.

G für Glad – Du bist froh, dass du diesem Roman eine Chance gegeben hast
Hermann Kasack "Die Stadt hinter dem Strom"
Während des (ersten) Lesens empfand ich es als Quälerei, aber als ich fertig damit war, war ich auf einmal sehr froh, es nunmehr zu kennen und habe es später mit Vergnügen nochmal gelesen. Braucht Aufwärmzeit, ist dann aber eine extrem bereichernde Erfahrung. 

H für Hidden – Ein Roman, den du als verborgenen Schatz empfindest
Helene Böhlau "Halbtier"
Falls einer der Leser es tatsächlich kennt, hat er oder sie bei mir eine Einladung zum Kaffeetrinken gut! 

I für Important – Ein wichtiger Moment in deinem Leserleben
Die schlechteste Note, die ich jemals in Deutsch hatte - eine 2+ für die Analyse von Schillers "Kabale und Liebe", nebst dem Kommentar der Lehrerin: "Studieren Sie erst mal Germanistik, bevor Sie sich eines Urteils anmaßen!"
"Und ich beschloss, Germanistin zu werden..." ;)
Wurde ich dann auch.

J für Just – Welches Buch hast du als Letztes beendet?
Swetlana Alexijewitsch "Der Krieg hat kein weibliches Gesicht"
Bedrückend, schmerzhaft und unfassbar beeindruckend. Ich empfehle es ausdrücklich und finde eigentlich, es sollte zur schulischen Pflichtlektüre erklärt werden!  

K für Kind – Aus welcher Buchabteilung liest du nie ein Buch?
Öhm, aus keiner, so spontan. Manchmal machen mich die seltsamsten Dinge neugierig.

L für Long – Das längste Buch, das du je gelesen hast
Das dürfte wohl der "Zauberberg" von Thomas Mann sein.
Mehr als 1.000 Seiten, die wundersamerweise beim Lesen verfliegen und einen fort tragen, in die Schweiz und jenseits davon.  

M für Major – Das Buch, das dir die längste Leseflaute beschert hat
Also würde einem Junkie ein schlechter Trip eine Flaute bescheren...
Gut, nach "50 Shades of Grey" hatte ich ein Weilchen Schuldgefühle gegenüber Bäumen, aber lang hat das auch nicht vorgehalten. 

N für Number – Wie viele Bücherregale besitzt du?
13 große, überfüllte Regale und zu wenig Platz... 

O für One – Ein Buch, das du mehrmals gelesen hast
Da gibt es viele. Das am häufigsten gelesene von allen, ist aber vermutlich Goethes "Faust" - den kann ich entsprechend auch über weite Strecken auswendig rezitieren.  

P für Preferred – Dein Lieblingsleseort
Meine Couch.

Q für Quote – Ein Buchzitat
"An jenen Tag, der die Persilflage eines Winters war, erinnere ich mich, weil ich damals so glücklich war, dass ich fast traurig wurde, denn ich wusste, dass einem alles genommen wird, was Glück erzeugt."
Zeigt nicht nur meine extrem optimistische Grundstimmung, sondern stammt auch noch aus einem Buch, das ich liebe und das selbige insgesamt ziemlich gut einfängt: "Der Mann schläft" von Sybille Berg. 

R für Regret – Was bedauerst du als Leser?
So viele Bücher, so wenig Zeit... 

S für Serie – Eine Serie, die du begonnen hast, die ganz erschienen ist und die du nie beendet hast
Andrea Camilleri "Comissario Montalbano"
Fing nett an, begann dann sich zu wiederholen und ging mir sodann ob des zwanghaft provokativen Stils und der flapsigen Sprache schnell nur noch auf die Nerven.

T für Three – Drei Lieblingsbücher
Christa Wolf "Kein Ort - nirgends", weil es so wunderschön und traurig ist, dass Melancholie beim Lesen ein echtes Vergnügen ist.
Goethe "Faust", mein All-Time-Klassiker, ohne den mein Leben unvollständig wäre.
Swetlana Alexijewitsch "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft", das schlimmste Buch, das ich jemals gelesen habe, das einzige Buch, das ich regelmäßig weglegen musste, weil ich vor Tränen nicht weiterlesen konnte und für mich definitiv eines der wichtigsten Bücher aller Zeiten. 

U für Unapologetic – Von was bist du ohne Reue ein Fan?
Comics und Cartoons. 
Obgleich ich dafür von Kollegen oft skeptisch betrachtet werde.

V für Very – Ein Buch, dessen Erscheinen du kaum erwarten kannst
Jörg Maurer "Schwindelfrei ist nur der Tod"
Sterben, wo andere Urlaub machen, der neueste Band der Jennerwein-Reihe...
Köstlich, kauzig und geistreich. Wunderbare Sprache, intelligente Plots, charmante Charaktere. Für mich die schönste Krimireihe, die es derzeit gibt.

W für Worst – Deine schlechteste Buchgewohnheit
Egal, wie schlecht es war, ich gebe es nicht mehr her...
(Siehe auch unter Anzahl der Bücheregale).

X für X – Fange oben links mit Zählen an und nimm das 9. Buch aus einem deiner Bücherregale
Christine Angot "Inzest"
Ein böses, schmerzhaftes, beißendes Buch. Ein Roman, der sich dem Leser zu widersetzen scheint, der sich gegen die Rezeption wehrt und damit allzu deutlich die verletzte Seele der Protagonistin nachzeichnet. Ich fand es beeinruckend und empfehle es ausdrücklich. 

Y für Your – Dein letzer Buchkauf
Sven Felix Kellerhoff "Mein Kampf - Die Karriere eines deutschen Buches"
Ja, ich hätt jetzt auch lieber was Netteres geschrieben, schlagt mich doch... 

Z für ZZZ – Das letzte Buch, das dir den Schlaf geraubt hat, weil du nicht mit dem Lesen aufhören konntest
Nicola Förg "Das stille Gift"
Ein ziemlich intelligenter Krimi, der einem ganz schön auf den Magen schlägt.

Sooo, da wären wir durch - ihr habt faszinierende Dinge über mich und meine Bücher erfahren und ansonsten läuft's hier wie immer - wem's gefällt, der greife zu und nehme es mit zu sich.

Eine angenehme Lesenacht wünscht
Fuchsi

Kommentare:

Murgel hat gesagt…

Gott sei Dank, dass hier nicht meine Antworten veröffentlicht werden. Es würden alle denken, dass ich Geld habe oder gut im Bett bin.

Fuchsi hat gesagt…

Und jetzt bist du glücklich, weil alle denken, dass du arm und impotent bist???
Muss ich das verstehen?