Dienstag, 12. Februar 2013

Wir sind (noch 16 Tage lang) Papst


Benedikt XVI. tritt als Papst zurück.

Ich dachte an einen Faschingsscherz, als ich es zum ersten Mal hörte, aber nein - es scheint zu stimmen und nun stehe ich zugegebenermaßen etwas staunend, denn zu Zeiten des Heiligen Coelestin bzw. seines Rücktritts habe ich an derlei Geschichten meines Wissens noch eher wenig Anteil genommen.
Heute hingegen berührt mich diese Nachricht sehr, denn ich mochte und mag das Pontifikat Benedikts des XVI., ich mochte und mag, soweit ich ihn kenne, den Menschen Joseph Ratzinger und ich schätze seine Leistungen als Wissenschaftler, als Theologe und auch als Papst.

An jenes "Habemus Papam" vom 19. April 2005 erinnere ich mich sehr gut und es wird für mich immer ein höchst persönlicher Augenblick bleiben, der mich berührt hat, wie mich auch dieses Pontifikat im Ganzen sehr berührt hat.

Für mich war (und ist) Benedikt XVI. ein wunderbarer Papst. Ich fand es großartig, einen Wissenschaftler auf dem Stuhle Petri zu haben, vor allem aber beeindruckten mich in diesen beinahe 8 Jahren seine Gnade, seine Mitgefühl und seine große Demut. Er war weit weniger ein Kirchenfürst, als er stets und vor allem seinem eigenen Anspruch gemäß ein "Diener der Diener Gottes" war und gerade damit hat er, so denke ich, die Herzen der Menschen berührt.

Seinen jetzigen Entschluss finde ich persönlich traurig insofern, als ich diesen speziellen Papst gerne länger an der Spitze der katholischen Kirche gesehen hätte, nichtsdestoweniger ist es auch ein mutiger Entschluss, der von Größe und Verantwortungsbewusstsein zeugt und dafür verdient und hat er meinen tiefempfundenen Respekt. Ich bin sicher, er hat sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, diesen Entschluss nicht leichtfertig gefasst und wie stets nur das Beste für die ihm anvertraute Kirche im Sinne gehabt.

Nichtsdestoweniger werde ich unseren bayerischen Papst vermissen. Wegen seiner Leistungen und seinem Werk zum einen, aus Lokalpatriotismus zum anderen. Und dann noch auch und besonders aus persönlichen Gründen. Ich habe von diesem Papst eine große Gnade empfangen und dafür bin ich unendlich dankbar und werde ihn allein deshalb für immer in meinem Herzen tragen.

Von ganzem Herzen wünsche ich unserem heiligen Vater nach dem 28.2.2013 noch einige schöne Jahre, einen glücklichen Lebensabend und Gottes reichen Segen.

Kommentare:

Magdarine hat gesagt…

Wow - Fuchsi, deine Worte haben mich sehr gerührt. Ich dachte immer, dass du ein so nüchterner, rationaler Mensch bist, und sicher nichts mit "Gott" oder "Gnade" am Hut hast. Umso erfrischender, dass es nicht so ist :)
Liebe Grüße,
Magdarine

Ashmodiel hat gesagt…

Ein wohltuender und sehr schöner Artikel zwischen all den blöden Witzchen, der Polemik und den dummen Bildern, die ich lese und sehe die Tage.
Danke. :)

Anonym hat gesagt…

Von mir auch vielen Dank, liebe Fuchsi! Ich kann nur jedes Wort unterstreichen! Seltsam: Ich habe mir in der Nacht zum Montag, genau um 0:06 aus der Onleihe-Bücherei das Buch von Andreas Englisch über den deutschen Papst ausgeliehen ... Und Sie sind wohl von Joseph Ratzinger gefirmt worden?

Liebe Grüße aus dem südlichen München
Josefine