Donnerstag, 20. Dezember 2007

Sensibel


Wusstet ihr schon, dass Weihnachten zwar nicht die einzige, aber doch eine Hochzeit für Selbstmorde ist? Und dass Angehörige, Verwandte, Freunde, ja, selbst Partner danach meist ziemlich fassungslos vor dem lieben Verblichenen stehen und Dinge sagen wie: "Naja... er war schon öfter depressiv, aber...", "Sie hat schon hin und wieder von Selbstmord gesprochen, aber...", "Guuuut, da lag mal dieser Abschiedsbrief auf dem Küchentisch, aber..."
ABER.
Muss man ja nicht ernst nehmen, die Leut reden viel, wenn der Tag lang ist und mal ehrlich - wo kämen wir denn hin, wenn man seinem Gegenüber tatsächlich zuhören müsste? Und das Gefasel dann auch noch verstehen (also so richtig mit ins Hirn aufnehmen, durchdenken, verarbeiten und nicht bloß als statisches Rauschen durchlaufen lassen und gleich wieder verdrängen). UND dann auch noch drauf eingehen, reagieren etc.
Nenene, wer hat denn soviel Zeit. Da ist's doch wesentlich ökonomischer, einfach sein eigenes Ding durchzuziehen und dann überrascht zu gucken. Denn mal ehrlich - Überraschungen lieben wir doch alle, oder? Gerade in der Weihnachtszeit...

1 Kommentar:

Heike hat gesagt…

Wie wahr.
Weihnachtszeit ist schon eine besondere Zeit. Es gibt einfach zu wenig Menschen, die noch zuhören können und wollen - oder wollen und können.
aber mal was anderes
Plastikkugeln springen nach einem Sturz ja wieder hoch. Sind sie nun optimistischer oder unentschlossener als Glaskugeln? ...mhm... ich werd sie dieses Jahr mal darauf ansprechen ;-)