Sonntag, 10. Januar 2010

Apassionata


Frau rebhuhn hat mich dringendst um einen Bericht gebeten und da ich Vögeln ja bekanntermaßen kaum etwas abschlagen kann (und ohnehin berichten wollte... *g*), hier also mein Kommentar zum Freitagabend.

Dazu muss ich erst nochmal auf Weihnachten kommen, denn der Süße und ich hatten zu eben jenem Anlass von Mutter Fuchsi Karten für die Pferdeshow Apassionata geschenkt bekommen und gestern nun war der Termin endlich da.
Ich muss ja gestehen, ich gehe seit mehreren Jahren gerne zu Apassionata.
Ja, ich kenne die diversen Vorwürfe bezüglich zu viel Kitsch und zu viel Show und überhaupt, aber mal ehrlich - wenn ich Pferde ohne Show sehen will, bin ich wahrscheinlich in der örtlichen Reitschule besser aufgehoben als bei einer Pferdegala...
Aber genug davon.
Ich war also erstmal voller Vorfreude und die macht ja bekanntlich unvorsichtig.
Gerade bei Eisregen.
Und so hatten wir uns gerade erst von Mutter Fuchsi und dem Hundebaby verabschiedet, machten drei Schritte in den Garten und schon nutzte ich die Gunst der Stunde, rutschte auf dem reichlich vorhanden Blitzeis aus und fiel (vermutlich mit einem bedauerlichen Mangel an Eleganz) nicht einfach auf die Nase, - nein, nein, eure Fuchsi macht das richtig! - sondern gleich die Treppe hinunter...
Aua.
Man denkt gar nicht adäquat darüber nach, wie hart so ein Steinboden ist, wenn man mit einem gewissen Schwung darauf auftrifft...

An diesem Punkt des Abends wäre die Show gelaufen gewesen, wäre es nach Mutter Fuchsi gegangen. Die vermutete nämlich mehrere Knochenbrüche und wollte mich lieber in die Notaufnahme als in die Olympiahalle verfrachten, allerdings hatte ich mich ja nun schon seit längerem auf die Show gefreut, breche mir außerdem aus Prinzip nichts und so zog ich mir nur andere Schuhe an (jetzt doch mit flachem Absatz, man ist ja lernfähig...) und sodann machten der Süße und ich uns auf Richtung Olympiagelände, wo wir auch ohne weitere Blessuren ankamen.

Ab da war der Abend sehr schön.
Die aktuelle Apassionata "Zauber der Freiheit" bietet gewohnt routinierte Show, eine nicht weiter ins Gewicht fallende, aber ausreichend putzige Lovestory als Handlung und vor allen Dingen wunderschöne Pferde in wunderschöner Inszenierung.
Da gibt es eine absolut beeindruckende Freiheitsdressur mit fünf regelrecht tanzenden Arabern und einer Lusitano-Diva. Die Leichtigkeit, mit der hier Mensch und Tier zusammenarbeiten, hat etwas so zauberhaftes, spielerisches - es ist ein Vergnügen, sich das anzuschauen!
Mehr Adrenalin kommt dann ins Spiel, wenn sich der Trickreiterkader in vollem Galopp neben, über und unter dem Sattel bewegt und was einen Menschen dazu treibt, auf zwei Pferden zu stehen, dabei vier weitere via Zügel zu lenken und dann noch mit allen sechsen über ein paar Hindernisse zu springen, wird mir ewig verschlossen bleiben, ist aber höchst aufregend anzusehen.
Meine Lieblinge des Abends sind allerdings (der Pferdeidee zum Trotz) die zwei hinreißenden Esel, die in mehreren sehr süßen, sehr witzigen Choreographien vorgeführt werden (und den spanischen Schritt auch nicht schlechter beherrschen, als die meisten Dressurpferde, die ich kenne!), sowie ein Schwein, das sich in eine der traumhaften Freiheitsdressuren einmischt.
Gut, jetzt gebe ich zu, sobald ein Schwein auftaucht, hat man mich ja schon fast im Sack, aber auch ohne das bezaubernde Rüsseltier ist es ein wirklich schöner Abend und die Show mal wieder absolut sehenswert und - das muss ich offen zugeben - sogar noch deutlich besser als im letzten Jahr, denn es wird weniger vesucht, Handlung zu verkaufen und dafür mehr Reit- und Pferdedressurkunst gezeigt.

Zusammenfassend kann ich die Show mal wieder jedem nur ans Herz legen, der sich gerne schöne Pferde in stylischen Choreographien ansieht. Es war auch dieses Jahr wieder ein echtes Vergnügen! :)

Kommentare:

freidenkerin hat gesagt…

Freut mich, daß dein Sturz so glimpflich verlaufen ist und daß ihr einen schönen Abend hattet. Da ich sehr pferdenarrisch bin, allerdings rein platonisch, wegen einer fürchterlichen Allergie gegen Roßhaare, würde ich mir Apassionata auch sehr gerne mal ansehen. Am liebsten sind mir die edlen Vierbeiner allerdings am liebsten ohne Sattel und Zaumzeug, in Freiheit. In meinen Träumen kommen auch recht häufig wilde Pferde vor, man hat mir mal erzählt, das sei ein Zeichen für Lebenskraft und Kreativität.
Liebe Grüße, wünsche dir und Murgel eine gute und schöne Woche!

rebhuhn hat gesagt…

das klingt aber wirklich gut - danke für die prompte wunscherfüllung :) *g! das bild ist klasse, du solltest öfter 'natur-tiere' malen, finde ich.

vielleicht gehe ich doch mal zur apassionata, wenn es zeitlich paßt.

andrea-s hat gesagt…

Das gibt's ja nicht! Gleich zu Jahresbeginn die Treppe runter? Gott sei Dank ist nix passiert!! Du bist übrigends in bester (familiärer) Gesellschaft: "Schwiegermutter" ist auch schon gestürzt...hat aber behauptet "das war der Sturz für 2010, jetzt kommt nix mehr!" ;-)
Also, guter Vorsatz, oder?

Die Zeichnung ist sehr schön!!

Fuchsi hat gesagt…

freidenkerin, danke dir. Ich hab mir zwar ein interessante blaue Flecken geholt und wenn ich die Knie abbiegen soll, fühl ich mich leicht 80jährig, aber sonst geht's wieder. ;)
Ich kann Apassionata immer nur empfehlen - wie gesagt, es gibt auch wunderbare Freiheitsdressuren und sogar frei spielende/tollende Pferde. Sehr schön anzuchauen!
Dir auch eine gute Woche!

rebhuhn, gerne doch. :)
Ja, ich sollte mich wirklich mal wieder mehr an Tiere machen - aber ich hab dieses Jahr eh ein paar kreative Vorsätze! ;)

Andrea, ich hab tolle blaue Flecken und kann derzeit die Knie kaum biegen. ;)
Und weißt du was? Gestern hat's dann Mutsch auch noch die Treppe runtergehauen und Bernd hat sich heute gerade noch gefangen. Da scheint was umzugehen! :/