Montag, 2. November 2009

Der Monats-Rückblick: Oktober


Gut, ich könnte gerade eine Menge über Halloween und anderes erzählen, aber irgendwie ist mir momentan mehr danach, eine grundsätzliche Rückschau auf den gerade vergangenen, sehr turbulenten Monat zu werfen - insofern werd ich das nun einfach tun. Schließlich sollten man der Muse keinesfalls die Tür weisen, wenn sie einen gerade mal küssen will! ;)

Foto des Monats:
Okay, das ist diesmal weder künstlerisch wertvoll noch besonders hübsch - dafür hat es aber eine Menge persönlicher Bedeutung, denn der Süße und ich haben uns über diesen so schlicht aussehenden Brief ganz schrecklich gefreut - enthielt er doch, endlich, nach laaaangem, langem Warten, Nachfragen und Kopfschütteln den Gerichtstermin, an dem (so Gott will...) der Süße dann schlussendlich doch noch geschieden wird. Mal ehrlich, wir hatten allmählich nicht mehr für dieses Jahr damit gerechnet!
Damit erklärt sich dann auch der fröhliche Ticker in der Seitenleiste.
Und all meine Leser dürfen gern Daumen drücken, dass es dann im November wirklich eine Scheidung gibt und nicht auf der Zielgeraden wieder einen Haufen unvorhergesehener Hindernisse.

Freuden des Monats:
Eine schöne Geburtstagsfeier. Zeit verbringen mit dem netten Teil der Verwandschaft. Seine Vorsätze brechen und Internetbekannte kennenlernen und dabei extrem positiv überrascht werden. Ein Buch geschenkt bekommen, das man unbedingt lesen wollte. Spaziergänge durch den goldenen Oktober. Ein Bloggertreffen mit Stadtführung. Neue Seiten seiner Heimatstadt entdecken. Enten (und Hunde...) füttern. Ein Tauchgang mit trockenen Füßen. Sich in eine Couch verlieben. Wasabichips. Ohne lange Rennerei ein Gesteck zu finden. Eine putzige Fußmatte. Endlich ein Scheidungstermin! Kirchweihente. Eine tolle Lesung. Lachen. Herbst, golden und grau. Zusammen Erinnerungen pflegen. Erster Schnee! Ein Mutter-Tochter-Ausflug zu einer phantastischen Ausstellung. Cabrio fahren. Das Ende der Sommerzeit. Füreinander da sein. Kürzer werdende Tage. Herbstfarben. Eine Beförderung für einen besonders lieben Freund. Erste Weihnachtsahnungen überall. Große Schritte tun. Zusammen den Kopf schütteln. Eine unheimlich-lustige Stadtführung. Winterluft. Eine Garagenüberschwemmung. Kürbisse schnitzen. Einen traumhaft schönen Adventsmarkt entdecken. Die Wohnung verrückt dekorieren. Kuscheln, wenn's draußen kalt ist. Tee. Halloween feiern.

Lacher des Monats:
Männergeschichten, die man so nie erwartet hätte. Nichterfüllte Erwartungen. Realitätskonstruktionen, über die man nur noch staunen kann.

Ärger des Monats:
Noch immer in der TopTen: Ämter und deren Angestellte, die offensichtlich Freude daran haben, einen einfachen Vorgang bis zum Erbrechen zu komplizieren.
Desweiteren ärgerlich: Unnötige Streitereien, nicht korrekt eingestellte Hörgeräte und Menschen, die telefonisch schwieriger zu erreichen sind als der Papst...

Neue Kategorie: Depressionsgründe des Monats:
Der Tod eines sehr guten Freundes. Schlechte Nachrichten von anderen Freunden. Zermürbende Streitereien. Ein schmerzlicher Jahrestag. Sorgen.

Erkenntnis des Monats:
Alles lässt sich leichter ertragen, erledigen und auch genießen, wenn man es mit anderen teilen kann!

Erfolg des Monats:
Weiterhin Therapieerfolge. Eine Aufgabe, für die man sehr viel Zeit eingeplant hatte, ruckzuck erledigt zu haben. Insgesamt ein Gefühl von "Das läuft ja alles wie geschmiert!".

Misserfolg des Monats:
Der (geglückte!) Suizidversuch meiner Lieblingskamera und meine erfolglosen Reanimationsbemühungen. :(

Stimmung des Monats:
In der überwiegenden Zeit optimistisch, vergnügt und positiv überrascht. Ja, es gab sie, die genervten Phasen, die Wutanfälle und die Erschöpfungszustände, aber sie waren in der Minderheit.

Film des Monats:
Wolverine. Eine DVD, auf die ich mich wirklich gefreut hatte und ein Film, den man immer wieder gucken kann, ohne sich groß anstrengen zu müssen.

Buch des Monats:
Da gibt's diesmal zwei.
Zum einen "Die Spanschachtel" von der lieben Freidenkerin. Weil die Lesung so viel Spaß gemacht hat und außerdem... unser erstes gemeinsames Buch. ;)
Zum anderen "Du stirbst nicht" von Kathrin Schmidt. Weil es toll war, mal wieder ein ausgezeichnetes Buch zeitnah zu lesen.


Song des Monats:
Ich+Ich "Pflaster". Kitsch as kitsch can. Aber soooo schön! ;)

Getränk des Monats:
Tee. Nach einem Herbstspaziergang gibt es nichts Besseres!

Essen des Monats:
Kürbis in allen Variationen

Geburtstagskind(er):
* Die beste Mutsch von allen
* Vater Undomiel und Vater Murgel (sogar am selben Tag!)
* Die liebe Uhu-Heike

Außerdem gab's zu feiern:
* Kirchweih
* Das Ende der Sommerzeit
* Den ersten Schnee
* Neuen Job für den Hasen
* Halloween

Kommentare:

andrea-s hat gesagt…

Wahnsinn - und das alles in nur 31 Tagen?! Gott sei Dank, dass auch sehr viele schöne Ereignisse dabei waren...und ich ein paar mit dir teilen durfte.

Jetzt wird's ruhiger: es beginnt die stade Zeit... ;-))

Paramantus hat gesagt…

Kürbis in allen Variationen? Bei mir stehen sie nur ausgehöhlt und grinsend herum ;)

Rachel hat gesagt…

Dir die Daumen drück, dass dein Süßer dir dann eeendlich ganz *allein* gehört;-)
menno, solch Behördenstau...schlimmer aus auf ner Autobahn...*ggg

AL, Rachel

Mary Malloy hat gesagt…

Daumen drücken für eine Scheidung... DAS ist mal ein guter Wunsch! *lachundfestdrück*

Nordlicht hat gesagt…

Ich freue mich auch schon euch zur Scheidung gratulieren zu können! Das wäre im Fall Premiere für mich... Du hattest wirklich einen turbulenten Oktober!

freidenkerin hat gesagt…

Deine "Landkarte" für den vergangenen Monat weist in der Tat sehr interessante Landschaften auf...
Daß ihr an meiner Lesung teilgenommen habt, freut mich nach wie vor ungemein. Auch, daß "Die Spanschachtel" für euch wohl eine besondere Bedeutung hat.
Für den bevorstehenden Scheidungstermin drücke ich euch von Herzen sämtliche Daumen!
Wünsche euch Beiden einen ruhigen, beschaulichen und friedlichen Monat November und alles erdenklich Gute und Liebe!
Herzliche Grüße!

Blossom hat gesagt…

An dieser Stelle möchte ich auf meine gedrückten Daumen hinweisen. :)

freidenkerin hat gesagt…

Geht mir seit Tagen im Kopf um: Wollte euch noch mein Mitgefühl ausdrücken. Ich weiß sehr gut, wie traurig es ist, einen guten Freund zu verlieren.
Ich drücke und umärmel euch jetzt mal alle Beide und wünsche euch alles erdenklich Gute!