Samstag, 4. Juli 2009

Projekt 52 - Woche 26: Mathe um mich herum



Beziehungen werden
Auseinanderdividiert
Um Vorteile
Zu multiplizieren
Eine Person
Aus der Gleichung
Zu Subtrahieren
Addiert
Idealerweise
Die Summe
x+Phantasie
Zum Selbstwert
Und
Zum neuen Leben

Am Ende
Trifft
Zahlenspiel
Auf Realität
Und findet
Auf beiden Seiten
Eine negative Zahl

____________________________________________________________________________________


Eine neue Woche beim Projekt 52 und ein neues Thema, mit dem ich nicht wirklich etwas anfangen kann. Mathe war noch nie meine Welt.
Schon in meinem Zeugnis der 1. Klasse weist die Lehrerin darauf hin, dass Fuchsi "im Zahlenraum bis 20 noch fleißig üben muss!".
Hab ich nie so wirklich gemacht.
Ich mein, gut, der Zahlenraum bis 20 geht mittlerweile leidlich, aber Mathematik und ich sind niemals Freunde geworden.
Ich verstehe von dieser Materie gerade soviel, dass ich meine Rechnungen bezahlen bzw. stellen und einen vernünftigen Überblick über mein Konto halten kann und damit ist es auch gut. Mehr brauch ich nicht und mehr interessiert mich auch nicht und ich habe mich immer bemüht, nicht zu viel Mathematik in meinem Leben zu haben.

Ich stand dem Thema also erstmal etwas konsterniert gegenüber. Dann fiel mir allerdings etwas auf: Fasst man das Thema etwas weiter und abstrahiert ein klitzekleines bisschen, passt es auf einmal doch hervorragend in mein alltägliches Leben, denn als Psychologin darf man sich ja doch mit einer gewissen Häufigkeit mit Trennungen, Scheidungen und dem daraus resultierenden Hickhack beschäftigen, welches sowohl im übertragenen als auch im ganz realen Sinn schauderhaft viel mit Mathe zu tun hat.
Mathe und Scheidungen. Zwei Dinge, die mich nicht mit Passion erfüllen. Aber wenigstens ein Motiv für ein Foto und eine Inspiration für ein Gedicht. ;)

Kommentare:

Nordlicht hat gesagt…

Oh, ich kann Dir nachfühlen! Mathe ist noch heute nicht meine Stärke! Trotzdem habe ich einen Beruf erlernt, der eigentlich sehr viel mit Mathematik zu tun hat - Augenoptikerin. Die Anforderungen wären eigentlich auch sehr hoch um eine Lehrstelle zu bekommen, aber ich hatte sehr viel Glück in Bezug auf dessen! Obwohl, Mathe ist nicht gleich Mathe: ich hasse Dreisätze (wären ja eigentlich einfach, aber wehe ich muss sowas auseinandernehmen - da geht nichts mehr!), aber ich liebe Algebra... schnallt das noch jemand?! Auf jeden Fall komme ich so durchs Leben und sonst bluffe ich einfach. ;o)

Elisha hat gesagt…

Auch ich kann das sehr gut verstehen! Meine Eltern mussten sich immer Sätze anhören wie: Elisha hat kein Gefühl für Zahlen und Mengen..." "...mit etwas mehr Einsatz könnte sie auch in Mathematik..."...
Pfft...ich wollte nie Mathe studieren und für das Abi hat es ja gereicht. Dieses Anti-Mathe-Gen habe ich an meine Tochter weitergereicht:)

Liebe Grüße Elisha

Kessi hat gesagt…

Seit es Taschenrechner gibt, liebe ich Mathe =)... kicher, ohne wäre ich allerdings oft sehr aufgeschmissen.... *g

Alexandra hat gesagt…

Mathe... Böh... nicht mein Thema, das wars noch nie. Also wieder mal was ausgelassen :( Dachte ich schaffs zu jedem Thema was zu knipsen. Aber im mom steht mir der Kopf eh wo anders.

Aber deine Interpretation gefällt mir ;)

Ach ja, bei mir liegt noch ein Stöckchen wenn du magst ;)

Liebe Grüsse und schönen Sonntag

Alexandra

Stumpfi hat gesagt…

ich hasse Mathe ..und mehr als nen popligen Dreisatz brauchste eh meist nicht im Leben..buäääh.
Aber nochmal zu deiner Rechnung..
Sie ist 1 Und Er ist 1..
Macht normalerweise 2..
Bei Erfolg der Beziehung,kann sich das schon mal vervielfachen..
Und wenn man das jetzt noch mit dem Faktor Zeit berechnet, kann sich das ins unermessliche potentiell steigern..Enkel, Urenekel usw..
Bei Nichterfolg, kann allerdings aus 1+1 auch mal ne Bruchrechnung die Folge sein..eventuelles Wurzelziehen kommt dann als Möglichkeit auch noch in Frage..
Und den Divisionswert kann man getrost anderen überlassen..
hach--herrlich so rumzuspinnen..grins..
Frisch vom Motorrad runter und nen abkühlenden Gruss rüberwirft..Micha

Fuchsi hat gesagt…

Nordlicht, witzigerweise, mit höherer Mathematik konnte ich auch besser als mit der Alltagsmathe... Aber ich brauch's trotzdem nicht. ;)

Elisha, *handreich* - ich schätze, ich werd das dann auch mal vererben. ^^

Kessi, ja, Taschenrechner sind ein Segen. :D

Alexandra, danke. :) Ja, ich hatte auch überlegt, das Thema sausen zu lassen, aber dann kam mir doch noch die rettende Idee. *g*
Stöckchen wird dankend angenommen. :)

Stumpfi, abkühlende Grüße nehm ich immer gern. :)